Video zur Berufsunfähigkeitsversicherung

Berufsunfähigkeitsversicherung mit Rentenversicherung: Wie sinnvoll ist das?

Wer eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen will, der kann sich auch für eine Kombiversicherung von Berufsunfähigkeit und Rente entscheiden.

In dieser „doppelten“ Versicherung ist die private Rentenversicherung die Hauptversicherung und die Berufsunfähigkeitsversicherung die Zusatzversicherung.

Aus diesem Grund gibt es für diese Versicherungsmöglichkeit die Bezeichnung Berufsunfähigkeitszusatzversicherung oder als Abkürzung BUZ.

Außer einer privaten Rentenversicherung lässt sich die BUZ auch mit einer Riester-Rente, einer Rürup-Rente oder einer fondsgebundenen Rentenversicherung kombinieren.

Oder auch mit einer Risiko- oder Kapitallebensversicherung bzw. Unfallversicherung.

Vorteile und Nachteile der Berufsunfähigkeitsversicherung mit Rentenversicherung

Doch was bringt diese Kombiversicherung? Viele Experten sehen dieses Versicherungspaket aus Berufsunfähigkeitsversicherung und privater Rentenversicherung eher skeptisch. Denn um dem Versicherungsnehmer nicht allzu hohe Versicherungsbeiträge abzuverlangen, setzen die Versicherungsgesellschaften die Höhe der Berufsunfähigkeitsrente oft zu niedrig an.

Damit können im Ernstfall – sollte wirklich eine Arbeitsunfähigkeit des Versicherungsnehmers eintreten – kaum die Lebenshaltungskosten abgedeckt werden. Somit wird das eigentliche Ziel, nämlich dem Versicherungsnehmer einen ausreichenden finanziellen Schutz bei Berufsunfähigkeit zu bieten, verfehlt.

Eine andere negative Variante der Kombiversicherung kann sein, dass die Altersrente nicht entsprechend hoch genug ausfällt. Was bei dieser Versicherungskombi ungünstig ist, ist das „Zusammentreffen“ von Sparen und Versicherungsschutz. Bei der einen Versicherung wird Kapital für die Altersvorsorge aufgebaut und bei der anderen Versicherung wird man gegen das Risiko der Berufsunfähigkeit abgesichert.

Besser zwei separate Versicherungen abschließen

Daher empfehlen Experten, solch zwei unterschiedlich ausgerichtete Versicherungsziele nicht miteinander zu kombinieren, weil die Versicherungspolicen meist kein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis aufweisen können oder schlechtere Bedingungen bieten, als wenn man beide Versicherungen getrennt abschließen würde.

Was kann noch passieren? Melden Sie sich als Selbständiger oder Freiberufler irgendwann arbeitslos und Ihr Einkommen reicht nicht mehr aus, um die Versicherungsbeiträge zu zahlen, muss der Versicherungsvertrag komplett gekündigt werden. D. h. Sie können nicht entscheiden, beispielsweise die Berufsunfähigkeitsversicherung weiterzuführen und die Rentenversicherung für eine gewisse Zeit beitragsfrei zu stellen. Kündigen Sie die Kombiversicherung, verlieren Sie dann auch den BU-Schutz.

Bei zwei separaten Versicherungspolicen haben Sie dagegen die Möglichkeit, die Beitragszahlungen für die private Rentenversicherung (vorübergehend) einzustellen und die Berufsunfähigkeitsversicherung weiterzuführen. Somit verlieren Sie hier nicht den wichtigen Versicherungsschutz.

Ausführlicher BU-Test von Stiftung Warentest

Auch Stiftung Warentest und Finanztest bewerten die Kombiversicherung aus BU und Rente als nicht empfehlenswert. Da es sich bei beiden Versicherungsarten um sehr komplexe Versicherungsprodukte handelt, könne der Versicherungsnehmer gar nicht die ganzen Details und Bedingungen der einzelnen Versicherungen überblicken und auch richtig einordnen.

Wer an dem ausführlichen Test der Berufsunfähigkeitsversicherungen in Deutschland von Stiftung Warentest interessiert ist, der sollte sich die kostenpflichtigen Ergebnisse von deren Website für 1,50 Euro herunterladen. Insgesamt 52 BU-Anbieter wurden überprüft und ausgewertet.

(Bildquelle oben: © Doc RaBe #34221481/Fotolia.com)