Die Versicherungsbranche im digitalen Wandel

Die Versicherungsbranche im digitalen Wandel

Die Versicherungsbranche hat in den vergangenen Jahren einen entscheidenden Wandel in ihrer Vertriebsstruktur erlebt, von offline zu online.

Konkret heißt dies, dass ein Großteil der Versicherungsverträge online – also über das Internet – abgeschlossen werden. Versicherungen, die diese Möglichkeit noch nicht anbieten, müssen befürchten, an Sichtbarkeit gegenüber der Konkurrenz einzubüßen.

Ergebnis der Studie “Versicherung digital 2017”

In der Studie “Versicherung digital 2017” der Gothaer Versicherung kamen folgende Ergebnisse zustande:

  • Der Versicherungskunde (75 Prozent aller Befragten) von heute verlangt von den Versicherungsgesellschaften einen umfassenden Internetauftritt mit Versicherungsangeboten und entsprechenden Online-Serviceleistungen.
  • Entscheidende Faktoren bei der Wahl der Versicherung sind transparent erläuterte Versicherungsleistungen, persönliche Ansprechpartner und ein zufriedenstellender Rundum-Service.
  • Was die Zahl der Versicherungsabschlüsse angeht, da sind die Deutschen noch etwas zurückhaltend, dennoch geht auch hier die Entwicklung nach oben: Immerhin 23 Prozent aller Krankenzusatzversicherungen und 25 Prozent aller Haftpflicht- und Hausratversicherungen werden online abgeschlossen. Bei beratungsintensiven Versicherungen wie private Krankenversicherung, private Rentenversicherung oder Berufsunfähigkeitsversicherung scheint man beim Online-Abschluss noch etwas unsicher zu sein.
  • Kunden wünschen sich vor allem im Zuge der Versicherungsdigitalisierung, dass eine Kommunikation über unterschiedliche Kanäle möglich ist (86 Prozent), dass die Schadensabwicklung digital erfolgt (57 Prozent) und dass Online-Videochats mit Versicherungsberatern angeboten werden (44 Prozent).

Befragt wurden für diese Studie gut 1000 Bürger/innen im Alter zwischen 18 und 65 Jahren.

Versicherungen müssen online präsent sein

Da die deutliche Mehrheit der Deutschen das Internet tagtäglich nutzt und schon mehr als 30 Millionen von unterwegs auf Webinhalte zugreifen, sollten Versicherer diese Chance nutzen und ihren Versicherungsservice sowie Angebote online präsentieren.

Lesen  Handyversicherung: Mehr Schutz für das Smartphone

Ein Online-Artikel der Finanzwelt hat schon im vergangenen Jahr den digitalen Umbruch der Versicherungsbranche näher beleuchtet.

Ein professioneller Internetauftritt allein reicht mittlerweile nicht mehr aus, um Kunden zu überzeugen und zu gewinnen.

Von einem zeitgemäßen Versicherungsportal im Web verlangen potenzielle Versicherungsnehmer

  • ausführliche FAQ, die häufig wiederkehrende Fragen von Versicherungsnehmern oder Interessenten plausibel beantworten,
  • schnell auffindbare Kontaktdaten, ob Telefonnummer oder E-Mail-Adresse,
  • verständliche Angebots-Texte ohne die üblichen Werbefloskeln
  • sowie Online-Bewertungen der Versicherungsangebote von zufriedenen Kunden.

Gerade gute Online-Bewertungen fördern das Vertrauen potenzieller Kunden, werden im Internet geteilt und somit an weitere mögliche Versicherungsnehmer weiter gereicht.

Je authentischer und vertrauenswürdiger ein Versicherungsunternehmen im eher gesichtslosen Internet seinen Interessenten gegenübertritt, desto größer sind die Chancen, dauerhaft Kunden zu gewinnen und sich einen Wettbewerbsvorteil im Vergleich zur Konkurrenz zu verschaffen.

Fazit

Wer im Internet nach bestimmten Versicherungen und/ oder Versicherungsunternehmen sucht, stellt fest, dass die meisten Versicherungsgesellschaften ihren Weg in die Online-Welt gefunden haben. Eine Entwicklung, die vor allem den Versicherungsnehmern gefallen wird.

 

(Bildquelle Artikelanfang: ©adiruch na chiangmai #170011802/Fotolia.com)