Altersrückstellungen in der privaten Krankenversicherung

Gesetzliche Rentenversicherung für Selbständige – ist das möglich?

Wer selbständig tätig ist, ist kein Pflichtversicherter mehr in der gesetzlichen Rentenversicherung. Man sollte sich daher privat absichern, beispielsweise mit einer privaten Rentenversicherung oder mit einer Rürup-Rente.

Dennoch gibt es die Möglichkeit, auch als selbständig Tätiger in die gesetzliche Rentenversicherung zurückzukehren.

Gerade wer vor der Existenzgründung schon über mehrere Jahre Pflichtbeiträge in die gesetzliche Rentenversicherung eingezahlt hat und diese Leistungsansprüche aufrechterhalten will, wird nur ungern diese Versicherung verlassen.

Innerhalb von fünf Jahren nach Aufnahme Ihrer selbständigen Tätigkeit können Sie mit einer sogenannten Antragspflichtversicherung die Versicherungspflicht beantragen.

Mit dieser Antragspflichtversicherung haben Sie zusätzlich zur freiwilligen Versicherung eine weitere Möglichkeit, Leistungsansprüche in der gesetzlichen Rentenversicherung zu erwerben oder – wie schon oben erwähnt – aufrecht zu erhalten. Außerdem können Sie als Selbständiger in der gesetzlichen Rentenversicherung von der Riester-Rente profitieren.

Beginn der Versicherungspflicht

Ihre Versicherungspflicht bei der gesetzlichen Rentenversicherung beginnt einen Tag nachdem Ihr Antrag bei der Rentenversicherung eingegangen ist, frühestens jedoch, wenn Sie die Voraussetzungen für den Versicherungseintritt erfüllen, nämlich mit der Aufnahme einer selbständigen Tätigkeit.

Die Versicherungspflicht endet dann, wenn die Voraussetzungen weggefallen sind, also meistens, wenn Sie Ihre selbständige Tätigkeit aufgeben.

Wichtig: Wenn Sie sich für die Antragspflichtversicherung entschlossen haben, können Sie diese nicht wieder kündigen. Solange Sie selbständig sind, bleibt diese bestehen. Daher sollten Sie sich diesen Schritt gut überlegen. Am besten vereinbaren Sie ein Beratungsgespräch mit einer der Auskunfts- und Beratungsstellen der gesetzlichen Rentenversicherung.

Wie gestaltet sich die Beitragszahlung?

Normalerweise zahlen Sie als Selbständiger einen einheitlichen Regelbetrag pro Monat. Dennoch können Sie auch einen Betrag zahlen, der sich nach Ihrem Einkommen richtet, vor allem wenn Sie in den ersten Jahren der Selbständigkeit noch nicht über entsprechende regelmäßige Einnahmen verfügen.

Junghandwerker müssen beispielsweise in den ersten drei Jahren nach der Existenzgründung nur den halben Regelsatz aufbringen.

Die Pflichtversicherung gestaltet sich in ihren Beiträgen nicht sehr flexibel, was letztendlich ein Nachteil für Selbständige in der gesetzlichen Rentenversicherung sein kann.

Es gibt nur drei unterschiedliche Gestaltungen der Beitragszahlung:

  1. Der halbe Regelsatz für junge Existenzgründer in den ersten drei Jahren nach Aufnahme der selbständigen Tätigkeit. Er beläuft sich in diesem Jahr 2012 auf 257, 25 Euro monatlich in den alten und auf 219,52 Euro monatlich in den neuen Bundesländern.
  2. Der Regelbeitrag, der ohne Berücksichtigung Ihres Einkommens gezahlt wird, beträgt im Jahr 2012 514,50 Euro monatlich in den alten und 439,04 Euro monatlich in den neuen Bundesländern.
  3. Der einkommensgerechte Beitrag kann beantragt werden, wenn Sie ein abweichendes Einkommen anhand Ihres letzten Einkommensteuerbescheids nachweisen können. Für Künstler, Publizisten, Hausgewerbetreibende gibt es Ausnahmen: Diese Berufsgruppen müssen nur die Hälfte der Beiträge zahlen, die andere Hälfte übernimmt die Künstlersozialkasse.

Bedenken Sie also, dass Sie knapp 20 Prozent (19,6 Prozent) von Ihrem Monatseinkommen für die gesetzliche Rentenversicherung aufbringen müssen.

Beratungsgespräch nutzen

Wer sich als Selbständiger gerne in der gesetzlichen Rentenversicherung weiterversichern möchte, der sollte die zahlreichen Beratungsangebote nutzen.

Alle wichtigen Adressen finden Sie online auf der Website www.deutsche-rentenversicherung.de. Außerdem bietet die Deutsche Rentenversicherung ein kostenloses Servicetelefon an, das Sie von montags bis donnerstags von 7:30 bis 19:30 Uhr nutzen können, freitags von 7:30 bis 15:30 Uhr.

Der Berater wird Ihnen in dem Gespräch auch sagen können, ob es sich für Sie lohnt, in der gesetzlichen Rentenversicherung weiter Mitglied zu sein oder ob private Alternativversicherungen für Sie rentabler sind.

(Bildquelle Artikelanfang: #54042442 © drubig-photo/Fotolia.com)

3 Kommentare

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] selbstständig oder freiberuflich tätig ist, wird nicht automatisch in der gesetzlichen Rentenversicherung versichert. Grundsätzlich besteht für diese Berufsgruppen keine Versicherungspflicht – sie können […]

  2. […] selbstständig oder freiberuflich tätig ist, wird nicht automatisch in der gesetzlichen Rentenversicherung versichert. Grundsätzlich besteht für diese Berufsgruppen keine Versicherungspflicht – sie können […]

  3. […] freiwilliges Mitglied der gesetzlichen Rentenversicherung zu werden, müssen Selbständige innerhalb von fünf Jahren nach ihrer Existenzgründung ihre […]

Kommentare sind deaktiviert.