KFZ-Haftpflichtversicherung

Grundlegende Informationen zur KFZ-Versicherung

Wenn Sie ein Kraftfahrzeug halten bzw. besitzen, müssen Sie auch eine KFZ-Haftpflichtversicherung abschließen, dies ist eine gesetzliche Verpflichtung. Wichtig wird vor allem sein, ob Sie sich darüber hinaus noch für eine Vollkasko- oder Teilkaskoversicherung entscheiden.

Generell übernimmt eine KFZ-Haftpflichtversicherung die Schäden, die Sie einem Dritten mit Ihrem KFZ verursacht haben. Normalerweise müssten Sie für alle von Ihnen hervorgerufenen Schäden selbst aufkommen, ganz gleich ob es sich um Sachschäden am Fahrzeug oder anderen Gegenständen, Personenschäden oder Vermögensschäden handelt. Die KFZ-Versicherung springt bei solchen Vorfällen ein und schützt somit Sie als auch Ihren Unfallgegner.

Freiwillige Versicherungen: Teilkasko- und Vollkasko

Die Teilkasko- und Vollkaskoversicherung sind freiwillige Leistungen, also nicht gesetzlich vorgeschrieben.

Bei der Teilkaskoversicherung werden folgende Schäden von der Versicherung übernommen: Diebstahl und Schäden wie Sturm, Hagel, Brand, Explosion, Marderbiss, Unfälle mit Haarwild.

Die Vollkaskoversicherung übernimmt neben den Schäden, die von der Teilkasko übernommen werden, auch Vandalismus und Schäden am eigenen KFZ, die von Ihnen selbst verschuldet wurden.

Die Teil- und Vollkaskoversicherung kommen dagegen nicht für Schäden anderer Verkehrsteilnehmer auf. Sie decken nur Schäden an Ihrem eigenen Fahrzeug ab.

Es ist empfehlenswert, zumindest eine Teilkaskoversicherung abzuschließen, weil Ihnen dann Schäden ersetzt werden, auf deren Verursachung Sie kaum oder gar keinen Einfluss haben. Bei einem Neuwagen sollte auch eine Vollkaskoversicherung in Betracht gezogen werden, denn so zahlt die Versicherung Schäden, die Sie selbst oder Unbekannte verursacht haben.

Bei selbst verursachtem Totalschaden würden Sie auf den Wiederanschaffungskosten sitzen bleiben ohne Vollkasko. Natürlich ist diese Versicherungsleistung teurer als Teilkasko und es hängt von jedem selbst ab, wann er daraus wieder aussteigt, Geld spart und hoffentlich keinen Eigenunfall mit hohem Schaden hinlegt.

Beitragsberechnung der KFZ-Versicherung

In der Höhe der Versicherungsbeiträge ist einmal die Wahrscheinlichkeitsgröße enthalten, ob die Versicherung für Sie Versicherungsleistungen zahlen muss.

Daher sind alle Fahrzeugtypen in Klassen unterteilt. Je mehr Schäden die einzelnen Klassen verursachen, desto wahrscheinlicher ist es auch, dass Sie als Zugehöriger zu einer schadensreichen Klasse einen Schaden auslösen und damit steigen auch die Beiträge (und die Fahrzeugtypklasse).

Ebenfalls ausschlaggebend ist der Standort Ihres Wagens: Steht er in einer Garage, sind die Beiträge niedriger als bei einem Freiluftstandort vorm Haus. Weitere Risikofaktoren, die sich auf die Beiträge dementsprechend auswirken, sind Ihr Alter, die jährliche Kilometerleistung, die Selbstbeteiligung bei Schäden usw.

Außerdem spielt der Schadensfreiheitsrabatt (SF-Rabatt) eine wesentliche Rolle für die Beitragshöhe. Dieser basiert auf Ihrer Schadenfreiheitsklasse (SF-Klasse). Verursachen Sie über viele Jahre keine Versicherungskosten, desto höher steigen Sie in der SF-Klasse und Ihr Beitrag sinkt deutlich. Daher lohnt es sich, für kleinere Schäden finanziell selbst einzuspringen und damit die Versicherungsbeiträge auf Dauer zu senken.

Sonderkündigungsrecht bei Beitragserhöhung

Meist laufen die KZF-Versicherungen bis zum 1. Januar eines Jahres und Sie können diese einen Monat vorher kündigen. Das heißt, dass bis zum 30. November Ihr Kündigungsschreiben bei Ihrer alten Versicherung vorliegen muss.

Steigen Ihre Beiträge zur KFZ-Versicherung an, dann haben Sie die Möglichkeit des Sonderkündigungsrechts. Sie können fristlos kündigen und sich eine günstigere Versicherung suchen. Meistens übernimmt die neue Versicherung die Kündigung bei der alten. Innerhalb eines Monats nach Mitteilungseingang der Beitragserhöhungen haben Sie Zeit, zu handeln und die Versicherung zu wechseln.

Sie können auch online nach günstigeren KFZ-Versicherungsanbietern suchen. In nur sechs Schritten haben Sie einen lohnenswerten KFZ-Versicherungsvergleich durchgeführt.

» Hier geht’s zum Online-KFZ-Versicherungsrechner!

(Bildquelle Artikelanfang: © Gina Sanders #42597444 /Fotolia.com)