Haftpflichtversicherung muss Schäden durch Bürostuhl übernehmen

Haftpflichtversicherung muss Schäden durch Bürostuhl übernehmen

Wenn ein Mieter in seiner Wohnung mit den Rollen seines Bürostuhls das Parkett beschädigt oder gar zerstört, dann ist die private Haftpflichtversicherung des Mieters verpflichtet, diesen Schaden zu bezahlen.

Die Richter am Landgericht Dortmund haben so entschieden (Az. 2 T 5/10).

Der konkrete Fall sah so aus: Ein Mieter hatte eine private Haftpflichtversicherung abgeschlossen, in der ebenfalls Schäden in gemieteten Wohnräumen abgedeckt waren.

Dennoch wollte der Versicherer den Parkettschaden nicht übernehmen. Darauf reichte der Mieter Klage gegen den Versicherer ein und erhielt Recht.

Aufgrund dieses Urteils kann man aber nicht immer davon ausgehen, dass die Schäden am Parkettboden dem Vermieter über die private Haftpflichtversicherung des Mieters erstattet werden. Schäden durch High Heels beispielsweise hat das Amtsgericht Freiburg als normale Gebrauchsspuren bewertet, die der Vermieter akzeptieren muss (Az. 2 C 3188/90).

(Bildquelle Artikelanfang: © SP-PIC #37197503/Fotolia.com)