Versicherungen

Private Zusatzversicherungen – Teil 4: Krankenhaus-Zusatzversicherung

Wer als Selbständiger Mitglied der gesetzlichen Krankenversicherung ist, kann sich für mögliche Krankenhausaufenthalte über eine private Zusatzversicherung eine komfortablere Unterbringung in einem Ein- oder Zweibettzimmer und Behandlungen durch Chefärzte garantieren lassen. Sie werden durch diese Versicherungspolice während Ihres Krankenhausaufenthalts sozusagen zum Privatpatienten hochgestuft.

Diese Zusatzversicherung ist die sogenannte Krankenhaus-Zusatzversicherung. Denn wer ernsthaft erkrankt, bekommt mithilfe dieser Versicherung oft schneller einen Termin für eine wichtige Untersuchung oder für eine Operation.

Ob Sie in eine Krankenhaus-Zusatzversicherung aufgenommen werden, hängt im Wesentlichen davon ab, ob Sie bei Vertragsabschluss gesund sind. Ansonsten kann das Versicherungsunternehmen Leistungen für bestimmte Krankheiten ausschließen, Risikozuschläge erheben oder Kunden mit chronischen oder schweren Erkrankungen ganz ablehnen.

Leistungen der Krankenhaus-Zusatzversicherung

Behandlung durch den Chefarzt:  Die Versicherung übernimmt in den allermeisten Fällen die Chefarzthonorare bis hin zum Höchstsatz der privaten Gebührenordnung (GOÄ). Denn je nach Behandlungsaufwand und Schwierigkeit rechnen Chefärzte den 2,3- bis hin zum 3,5-fachen Gebührensatz ab. Letztgenannter muss zwar begründet werden, wird aber in einem Drittel aller Behandlungsfälle berechnet.

Unterbringung im Krankenhaus: Sie kommen mit einer Krankenhaus-Zusatzversicherung meist in einem Einbett- oder Zweibettzimmer unter.

Krankenhauswahl: Wollen Versicherte entgegen der ärztlichen Einweisung in ein teureres Krankenhaus gehen, bezahlen manche Tarife diese Mehrkosten, wenn die gesetzliche Krankenversicherung sie nicht tragen will.

Aufenthalte in Privatkliniken, die mit der gesetzlichen Krankenversicherung keinen Vertrag abgeschlossen haben, werden von der Versicherung nicht bezahlt.

Beitragskosten der Krankenhaus-Zusatzversicherung

Bei den besten Preis-Leistungs-Angeboten von privaten Krankenhaus-Zusatzversicherungen zahlen gesunde Kunden, die 43 Jahre alt sind, zwischen 35 und 40 Euro pro Monat für ein Einbettzimmer, Zweibettzimmertarife sind nur unwesentlich günstiger (32 bis 38 Euro).

Lesen  Wichtiges zur Risikolebensversicherung

Je älter ein Kunde bei Versicherungsabschluss ist, desto teurer wird die Versicherung. 53jährige Neuversicherte zahlen schon um die 60 Euro pro Monat, und 63jährige Neuversicherte müssen mit ca. 70 bis 85 Euro Monatsbeitrag rechnen.

Wer an einer solchen Versicherung interessiert ist, sollte sich nach geeigneten Angeboten umschauen und dann bei seiner Krankenversicherung nachfragen, ob er das für ihn beste Angebot mit Rabatt von seiner gesetzlichen Krankenversicherung bekommen kann. Denn über die gesetzlichen Krankenversicherungen gibt es oft einen Beitragsrabatt für Krankenhaus-Zusatzversicherungen, der zwischen einem und 10 Prozent liegen kann.

(Bildquelle Artikelanfang: © SP-PIC #38758578/Fotolia.com)