Rürup Rente

Rürup-Rente: Vor- und Nachteile

Wer als Selbständiger etwas für seine private Altersvorsorge tun möchte, kann nicht wie Arbeitnehmer/innen einen Riester-Vertrag abschließen, sondern hat als Alternative u. a. die Rürup-Rente, die ebenfalls staatlich gefördert wird.

Die Beiträge für die Rürup-Rente können monatlich, jährlich oder als Einmalbetrag gezahlt werden. Weitere grundlegende Informationen zur Rürup-Rente finden Sie unter Die Rürup-Rente.

Was die Rürup-Rente noch auszeichnet, ist, dass man sie als konventionelle oder fondgebundene Rentenversicherung als auch als Fondssparplan anlegen kann. Dennoch raten Finanzexperten davon ab, in Fonds zu investieren. Der Grund: Es fallen dabei Kosten für den Fonds selbst und auch Kosten für die Versicherung an. Generell sollte man sich eher für eine konventionelle Rentenversicherung entscheiden.

Aber auch in diesem Fall sollte man ein Auge auf die anfallenden Kosten haben, denn in den ersten Jahren werden mit den regelmäßigen Einzahlungen oft nur die recht hohen Vertragskosten gedeckt, sodass viele Versicherungsexperten die Rürup-Rente als teuer einstufen.

Daher ist ein Einholen verschiedener Angebote vor Vertragsabschluss zu empfehlen.

Wenn Sie einen Rürup-Rentenvertrag abschließen wollen, sollten Sie ebenfalls darüber nachdenken, ob Sie einen Vertrag mit oder ohne  Beitragsgarantie möchten. Mit einer Garantie sind Ihnen zumindest die Einzahlungen sicher. Ohne Garantie steigen zwar die Ertragsaussichten, genauso aber auch die Verlustrisiken.

Experten raten weiterhin davon ab, die Rürup-Rente mit einer Berufsunfähigkeitsversicherung zu verbinden. Sollten Sie mal wegen eines finanziellen Engpasses keine Beiträge zahlen können, werden die Zahlungen für beide Versicherungen eingestellt, also auch für die BU, sodass der Schutz vor Berufsunfähigkeit verloren geht. Ein individuelles Aushandeln der Zahlungseinstellungen für eine bestimmte Versicherung funktioniert leider nicht.

Lesen  Provinzial Nordwest: Vorstellung der Versicherungsangebote des Regionalversicherers

Ein weiterer Nachteil der Rürup-Rente: Man kann sie nicht kündigen und auch nicht vererben.  Nur selten ist ein Wechsel des Vertragsanbieters möglich. Falls Sie vor der Auszahlung sterben, erhalten der/die Partner/in oder die Kinder nur eine Auszahlung, falls dies vorher im Vertrag festgelegt wurde.

Für diese Regelung ist allerdings der Gesetzgeber verantwortlich, der eine Zertifizierung der Basisrentenverträge seit 2010 verlangt. Und zu einer solchen Zertifizierung gehört auch, dass das eingezahlte Kapital nicht vererbt, beliehen oder verkauft werden darf.

Ein Vorteil der Rürup-Rente: Sie ist vor Hartz IV sicher. Sollten Sie mal arbeitslos werden, sind Sie nicht dazu verpflichtet, das angesparte Kapital aufzubrauchen. Außerdem ist das Geld vor Pfändung geschützt, bis zu einem je nach dem Alter des Einzahlenden gestaffelten Höchstbetrag.

» Hier geht es zum Online-Anfrageformular für die Rürup-Rente.

(Bildquelle Artikelanfang: #17195833 © mopsgrafik/Fotolia.com)

1 Antwort
  1. Andreas
    Andreas says:

    Ich hatte auch einen Bekannten, dem das passiert ist. Er ist arbeitslos geworden und konnte keine Beiträge mehr zahlen. Ich habe dann ziemlich Panik bekommen, dass das mit meiner Rentenversicherung auch so ist, weil ich solch eine ‘gekoppelte’ ersicherung abgeschlossen habe. In meinem Vetrag stand, dass man eien Beitragsbefreiung bekommt, sich dann aber auch die monatl. Tarife ändern würden. Gott sei Dank hat mein Bekannter schnell wieder Arbeit gefunden, sodass Ihn das nicht in großes Verderben geführt hat.

Kommentare sind deaktiviert.