Tresore für Selbständige

Tresore und Wertschutzschränke für Selbständige

Neben wichtigen beruflichen bzw. betrieblichen Versicherungen sollten Selbständige, Freiberufler und Firmeninhaber überlegen, ob sie sich nicht auch einen Tresor oder Wertschutzschrank zulegen sollten, in dem sie Dokumente, Geld und Wertgegenstände aufbewahren und vor Diebstahl und Feuer schützen können.

Denn als Unternehmer ist man verpflichtet, bestimmte Gegenstände vor dem Zugriff Fremder zu schützen. Geht man damit sehr sorglos und nachlässig um, gefährdet man im schlimmsten Fall den Versicherungsschutz. Wird also im Unternehmen oder im Büro eingebrochen und man hat Wertgegenstände arglos herumliegen lassen, die gestohlen wurden, wird die Versicherung behaupten, dass man nicht die nötige Sorgfaltspflicht für den Schutz der Gegenstände eingehalten hat.

Verschiedene Tresor-Varianten

Bargeld und wichtige Dokumente sollte man in einem Safe oder Tresor aufbewahren, Schlüssel in eigens dafür angefertigten Schlüsselkästen. Außer Geld, Schlüsseln und vertraulichen Unterlagen ist es für manche Betriebe auch entscheidend, elektronische Daten wie CD-ROMs, Datenbänder und Mikrofilme zu sichern, die dann in einem speziellen Datensicherungsschrank aufbewahrt werden, der einbruchs-, feuer- und löschwaschersicher ist.

Tresore für Selbständige gibt es in unterschiedlichen Ausführungen: Neben dem klassischen Tresor findet man Stahlschränke, Schlüsselschränke, Schlüsselkassetten, Papiersicherungsschränke, Sicherheitsschubladen, Möbeleinsatztresore und Möbeleinsatzschränke.

Welchen Tresor man genau verwenden sollte, hängt vor allem von der Art und der Größe der zu schützenden Gegenstände ab. Beim Kauf ist es empfehlenswert, darauf zu achten, dass die Tresore nach den entsprechenden Sicherheitsrichtlinien geprüft wurden und somit für den bestimmten Einsatz auch geeignet sind. Wichtige Kriterien sind Einbruchssicherheit, Feuer- und Sturzwiderstandsfähigkeit.

Unterschieden wird bei den einzelnen Tresormodellen zwischen einwandigen und mehrwandigen Ausführungen sowie unterschiedlichen Schließmechanismen.

Die Kosten für einen Tresor und andere Schutzschränke belaufen sich auf mittlere dreistellige Beträge für klassische Schlüssel- sowie Möbeleinsatztresore, große Papier- und Datensicherungsschränke kosten durchschnittlich 2.500 bis 3.500 Euro. Diese Preise können je nach Größe und Sicherheitsstandards noch höher ausfallen.

Eine Alternative zum eigenen Tresor ist ein Schließfach in einer Bank, für das man eine monatliche Miete zahlen muss. Dieses lohnt sich für alle Selbständige, die über nicht viel Sicherungswürdiges im Unternehmen verfügen.

(Bildquelle Artikelanfang: © v.poth #52453396/Fotolia.com)

1 Antwort
  1. Markus
    Markus says:

    Für die Sicherheit lohnt es sich immer etwas mehr Geld auszugeben, generell sollte man als erstes daran denken, wofür der Tresor überhaupt gebraucht wird. Denn Tresore gibt es in unterschiedlichen Formen, Varianten und natürlich auch Preisklassen. Ob Möbeltresor, Wandtresor oder gleich einen ganzen Tresorraum, dem eigenen Sicherheitsverlangen sind so gut wie keine Grenzen gesetzt.
    Seit dem bei mir eingebrochen wurde, habe ich mir einen Wertschutzschrank besorgt und lagere dort meine Wertgegenstände. Es hilft mir sehr zu wissen das meine Wertgegenstände in Sicherheit wenn ich mit meiner Familie z.B. im Urlaub bin.

Kommentare sind deaktiviert.