Wichtiges zur Betriebshaftpflichtversicherung oder gewerblichen Haftpflichtversicherung

Wichtiges zur Betriebshaftpflichtversicherung oder gewerblichen Haftpflichtversicherung

Die Betriebshaftpflichtversicherung (kurz auch BHV genannt) oder gewerbliche Haftpflichtversicherung ist eine wichtige gewerbliche Versicherung, die einen Unternehmer vor begründeten Schadensersatzansprüchen dritter Personen absichern soll.

Werden diese Haftpflichtansprüche unberechtigterweise erhoben, nimmt die Versicherung die Rolle einer Rechtsschutzversicherung ein und versucht, die Ansprüche erfolgreich abzulehnen.

Daher wird sie auch als passive Rechtsschutzversicherung bezeichnet. Die Kosten für mögliche Gutachter, Zeugen sowie Sachverständige werden ebenfalls von der Betriebshaftpflichtversicherung übernommen.

Leistungen der gewerblichen Haftpflichtversicherung

Betriebshaftpflichtversicherungen sind wichtig, da es für Gewerbetreibende, Handwerker als auch Freiberufler im gewerblichen und geschäftlichen Bereich viele Unwägbarkeiten und Risiken gibt.

Die Betriebshaftpflichtversicherung sichert nur gegen Haftungsansprüche Dritter ab, was bedeutet, dass der Versicherte keine Leistungen von der BHV in Anspruch nehmen kann.

In den Versicherungsschutz mit aufgenommen werden auch alle Mitarbeiter des Betriebs oder der Firma, die für den Versicherungsnehmer tätig sind.

Andere Arbeitsverhältnisse wie Subunternehmer oder nicht fest angestellte Mitarbeiter werden nicht in die BHV aufgenommen. Auch Schadensansprüche, die zwischen den Mitarbeitern des Versicherten aufkommen, werden nicht von der BHV abgedeckt.

Was die Versicherungskosten angeht, lässt sich generell kein pauschaler Versicherungsbeitrag nennen, denn die Kosten hängen von der betrieblichen Risikosituation ab. Jeder Betrieb ist von seinen Leistungen anders aufgestellt und bringt dadurch ganz eigene Risikofaktoren mit.

Die speziellen Haftungsrisiken eines Geschäftsbereichs können u. a. so aussehen:

  • Friseurgeschäfte lagern umweltschädliche Chemikalien, die bei der täglichen Arbeit eingesetzt werden. So ein Betrieb sollte eine Umwelthaftpflichtgrundversicherung innerhalb der Betriebshaftpflicht einsetzen.
  • Besitzer von Ladengeschäften müssen sich gegen kleine oder größere Missgeschicke von Kunden oder Lieferanten absichern. So kann z. B. beim Entladen einer Warenlieferung ein Kundenfahrzeug beschädigt oder sogar ein Kunde verletzt werden. Auch solche Fälle sichert die Betriebshaftpflicht ab.
  • In Hotels oder Restaurants werden in den Küchen sehr hochwertige und damit kostspielige Geräte eingesetzt, die möglicherweise auch in Brand geraten können. Somit werden hohe Geldsummen benötigt, um die Geräte zu erneuern.
Lesen  Rechtsform der GmbH schützt nicht generell vor privater Haftung

Versicherungsumfang individuell geregelt

Eine gewerbliche Haftpflichtversicherung versichert nur die Rechtsverhältnisse und Risiken, die der Versicherungsnehmer bei Vertragsabschluss ausdrücklich formuliert. Daher wird diese gewerbliche Versicherung jedes Mal individuell ausgehandelt und gestaltet, immer auf die Bedürfnisse des Versicherten ausgerichtet.

Für jeden, der plant, eine solche Versicherung abzuschließen, ist es unumgänglich, die Vertragsbedingungen genau unter die Lupe zu nehmen und die Leistungen den eigenen Anforderungen anzupassen. Nur so kann ein vollständiger Versicherungsschutz gegen betriebliche Risiken aufgebaut werden.

Doch was passiert mit Risiken, die erst nach Versicherungsabschluss entstanden sind? Diese Unwägbarkeiten werden zunächst mit einer Vorsorgeversicherung vorläufig abgesichert. Nach einer bestimmten Frist müssen diese dann auch in den Vertrag aufgenommen werden.

(Bildquelle Artikelanfang: © SP-PIC #38758578/Fotolia.com)