Versicherungen

Wichtiges zur Media-Haftpflichtversicherung

Die Media-Haftpflichtversicherung ist eine Berufshaftpflicht für alle, die im Medienbereich selbständig tätig sind, wie Web- oder Kommunikationsdesigner, Texter, Fotografen, Blogger, Consultants, Webmaster usw.

Gerade in den Medien kommt es schnell und vor allem unbeabsichtigt zu kleineren und größeren Rechtsverletzungen, die sehr teuer werden können. Eine Media-Haftpflichtversicherung sichert dabei vor allem gegen Schäden in Form von finanziellen Nachteilen Dritter ab, d. h. gegen Vermögensschäden des Auftraggebers.

Welche Schäden können im Medienbereich aufkommen?

Gerade im Internet hinkt die Rechtsprechung den schnellen Entwicklungen, wie sie beispielsweise die großen sozialen Netzwerke aufweisen, hinterher. Als beruflich Involvierter weiß man daher oft gar nicht, welche Handlungen rechtssicher sind und welche abgemahnt werden können, zumal es keine wichtigen Erfahrungswerte gibt, auf die man zurückgreifen kann.

Wie schnell hat man daher mal gegen das Persönlichkeits-, Urheber-, Marken- oder Namensrecht verstoßen, ohne es überhaupt richtig wahrgenommen zu haben, denn welche Kampagnen zum Beispiel in den Social Media rechtlich in Ordnung sind und welche nicht, dazu können selbst Juristen keine eindeutigen Aussagen machen.

Media-Haftpflicht schützt bei Verstößen gegen Urheber-, Marken-, Namen- und Persönlichkeitsrechte

Mit einer Media-Haftpflichtversicherung kann man sich gegen solche Verstöße absichern, beispielsweise gegen eine Abmahnung, wenn man bei einem im Netz veröffentlichten Bild das Urheber- oder Persönlichkeitsrecht der darauf gezeigten Personen nicht beachtet hat, genauso gegen Schäden bei einem Kundenprojekt, sodass diesem ein Vermögensschaden entsteht. Sowas kann u. a. einem Programmierer passieren, der ein Skript beim Kunden einspielt und dadurch die EDV-Anlage mit einem Virus lahmlegt.

Weitere Schäden können sein: Datenverlust, fehlerhafte Beratung, Programmierfehler, Webseiten-Ausfälle, Nichteinhalten von Deadlines usw.

In einer Media-Haftpflichtversicherung werden auch eigene Mitarbeiter und Subunternehmer mit aufgenommen.

Wichtig ist zu beachten, dass Verstöße gegen das Urheber-, Marken- oder Persönlichkeitsrecht erst durch die Media-Haftpflichtversicherung abgesichert sind, wenn diese im Versicherungszeitraum liegen. Hat man beispielsweise einen Blogartikel verfasst, der gegen ein der oben genannten Rechte verstößt und war man zu diesem Zeitpunkt der Artikelveröffentlichung noch nicht versichert, schützt einem die Media-Haftpflichtversicherung in diesem Fall nicht unbedingt.

Manche Media-Haftpflichtversicherungen nutzen allerdings die Schadenereignistheorie, sodass auch Schäden vor dem Versicherungsbeginn abgedeckt werden.

Schadenereignistheorie bedeutet, dass es in dem jeweiligen Schadensfall auf den Eintrittszeitpunkt des Schadens ankommt und nicht, wann der Schaden verursacht wurde.

Selbstbeteiligung bei Media-Haftpflicht?

Generell sollte man darauf achten, dass das Versicherungsunternehmen die Abmahnkosten sowie die Verfahrenskosten, Anwalts-, Zeugen-, Gerichts-, Reise- und Sachverständigenkosten übernimmt. Normalerweise wird der Versicherer auch die Schadensersatzkosten übernehmen. Dies wird eigentlich von so gut wie allen Media-Haftpflichtanbietern so gehandhabt (passive Rechtschutzversicherung).

Genauso üblich ist eine Selbstbeteiligung des Versicherungsnehmers, die in der Regel bei ungefähr 500 Euro pro Schadenfall liegt.

Aufzeichnungspflichten des Versicherungsnehmers?

Manche Media-Haftpflichtanbieter verlangen von dem Versicherungsnehmer, dass er bestimmten Dokumentierungs- und Aufzeichnungspflichten nachkommt. Nur dann ist voller Versicherungsschutz bei Rechtsstreitigkeiten geboten, wenn Sie eine Prüfung durch Experten wie beispielsweise Anwälte nachweisen können.

Einige Versicherungen sehen aber auch davon ab wie die exali-Media-Haftpflicht.

Sie finden im Internet verschiedene Media-Haftpflichtanbieter wie u. a. die bekannten Versicherer exali.de und kuv24media.de. Über Versicherungskosten und weitere Details können Sie sich auf deren Portalen informieren.

(Bildquelle Artikelanfang: © SP-PIC #38758578/Fotolia.com)