Video zur Berufsunfähigkeitsversicherung

Berufsunfähigkeitsversicherung für Selbständige

Auch wenn man sich mit diesem Gedanken nicht gern auseinandersetzt, so ist es doch wichtig, eine mögliche Berufsunfähigkeit im Laufe seines Berufslebens in Betracht zu ziehen. Denn schließlich werden in Deutschland 25 Prozent aller Berufstätigen vor dem Renteneintrittsalter berufsunfähig, auch solche, die keine körperlich verschleißenden Tätigkeiten ausüben.

Selbständige erhalten keine Erwerbsminderungsrente

Und gerade als Selbständiger haben Sie bei einer Nichtabsicherung noch schlechtere Karten als ein Arbeitnehmer, der berufsunfähig wird. Weil Sie als selbständig Tätiger wahrscheinlich keinen Anspruch auf die Erwerbsminderungsrente haben.

Die Erwerbsminderungsrente ist eine staatliche Hilfe bei Berufsunfähigkeit und wird an diejenigen Arbeitnehmer gezahlt, die nach dem 2.1.1961 geboren sind. Von der Höhe fällt diese sehr mager aus, sie macht maximal ungefähr 30 Prozent des letzten Bruttoeinkommens aus. Und Sie erhalten diese Rente auch nur unter der Bedingung, dass Sie nicht einmal mehr drei Stunden pro Tag arbeiten können.

Selbständige erhalten diese Minirente nur in dem Fall, dass sie die erforderlichen Pflichtbeiträge in die gesetzliche Rentenkasse zahlen. Dabei muss eine Wartezeit von fünf Jahren mit Beitragszeiten gefüllt werden. Da Selbständige aber in der gesetzlichen Rentenversicherung nicht mehr pflichtversichert sind, sondern sich auch privat für den Lebensabend absichern können, kommen häufig nicht genug Einzahlungen in die gesetzliche Rentenkasse zustande, sodass auch kein Anspruch auf Erwerbsminderungsrente besteht.

Daher sollten Sie sich gegen Berufsunfähigkeit absichern, um kein Sozialfall zu werden.

Kosten einer Berufsunfähigkeitsversicherung

Wie viel Sie monatlich für eine Berufsunfähigkeitsversicherung zahlen, ist ganz von Ihren persönlichen Merkmalen wie Ihrem Alter, Ihrer Berufstätigkeit und Ihrem Gesundheitszustand abhängig.

Je geringer das Risiko einer Berufsunfähigkeit ist – und das ist bei Berufen, die im Sitzen vor dem PC ausgeübt werden, meistens der Fall – und je jünger Sie sind, desto niedriger werden die von Ihnen zu zahlenden Beiträge ausfallen. Auch ausschlaggebend für die Versicherungsbeiträge ist die Preispolitik der jeweiligen Versicherungsgesellschaften, die sich bei Preisen und Leistungen stark unterscheiden.

Ziel: Wenigstens die privaten Lebenshaltungskosten abdecken

Eine BU-Versicherung sollte wenigstens die privaten Lebenshaltungskosten abdecken, auch wenn man als Selbständiger neben diesen Kosten ebenfalls die Existenz seines Unternehmen absichern möchte. Doch sollte dies bei Versicherungsabschluss zu teuer werden, dann sollten Sie auf alle Fälle die Abdeckung Ihrer privaten Kosten über die BU-Versicherung anstreben.

Versicherungsangebote einholen und vergleichen

Wenn Sie sich ein unverbindliches  und auf Ihre berufliche Situation angepasstes Angebot für eine Berufsunfähigkeitsversicherung einholen wollen, dann können Sie ein Anfrageformular ausfüllen. Diese Versicherungsanfrage ist absolut unverbindlich sowie kostenlos und auch das Beratungsgespräch mit einem Versicherungsexperten verpflichtet Sie zu keinem Versicherungsabschluss.

Auf diesem Weg erhalten Sie schon mal einen groben Überblick über die möglichen Versicherungskosten und Sie können wichtige Fragen klären, um für Ihre Situation den optimalen BU-Versicherungsschutz zu bekommen.

Empfehlenswert ist auch ein ausführliches Gespräch mit einem unabhängigen Versicherungsmakler.

Sie können bequem einen Online-Tarifvergleich für eine Berufsunfähigkeitsversicherung durchführen.

Sind Sie an einer persönlichen Beratung interessiert, fordern Sie einfach ein Angebot an.

Es besteht keine Verpflichtung, einen Versicherungsvertrag abzuschließen.