Berufsunfähigkeit

Berufsunfähigkeit: Die risikoreichsten und risikoärmsten Berufe

In den letzten Jahren hat sich das Risiko, berufs- bzw. erwerbsunfähig zu werden, deutlich reduziert und liegt bei ungefähr 20 Prozent. Ein aktueller Report zeigt auf, welches momentan die gefährlichsten Berufe sind und welches die ungefährlichsten.

Während das Berufsunfähigkeitsrisiko rückläufig ist, kann aber auch zwei weitere Gefahren ausmachen, die mittlerweile deutlich angestiegen sind:

Einmal die, dass viele junge Menschen schon berufs- und erwerbsunfähig auf den Arbeitsmarkt gelangen und das Risiko, dass der Beruf an Bedeutung verliert und man seine Kenntnisse nicht mehr verkaufen kann.

Die risikoreichsten Berufe

Zu den risikoreichsten Berufen gehören Dachdecker und Gerüstbauer. In diesen Berufsgruppen gingen in den vergangenen Jahren mehr als jeder Zweite nicht regulär in den Ruhestand, sondern erhielten eine Erwerbsminderungsrente.

Auch Fleischer, Pflasterer und Estrichleger gehören zu den gefährlichen Berufen.

Platz Beruf
1 Gerüstbauer
2 Dachdecker
3 Bergleute
4 Pflasterer
5 Fleisch-/Wurstwarenhersteller
6 Estrichleger
7 Fliesenleger
8 Zimmerer
9 Maurer
10 Stukkateure, Verputzer
11 Sprengmeister
12 Isolierer
13 sonstige Bauhilfsarbeiter
14 Bäcker
15 Stauer

Quelle: Versicherungsjournal

Die risikoärmsten Berufe

Zu den risikoärmsten Berufen zählen Physiker, Ärzte, Architekten, Apotheker und Ingenieure. Diese Berufe zeigen auch ein deutliches Beschäftigungswachstum.

Platz Beruf
1 Physiker
2 Ärzte
3 Maschinenbauingenieure
4 Chemiker
5 sonstige Fertigungsingenieure
6 Rechtsvertreter
7 Tierärzte
8 Elektroingenieure
9 Bergbau-Hütten-Gießerei-Ingenieure
10 Verbandsleiter
11 Apotheker
12 Vermessungsingenieure
13 Architekten
14 Manager, Unternehmer
15 Nautiker, Kapitäne

Quelle: Versicherungsjournal

Die Grundlagen für die Zahlen liefert der Map-Report 781-783. In ihm stehen außer weiteren Tabellen zu den verschiedenen Berufen und zu Kennzahlen der bedeutendsten Berufsunfähigkeits-Versicherer auch Schaubilder zur Entwicklung der Ursachen für Berufsunfähigkeit als auch Versicherungsvorschläge von über 20 Versicherungsanbietern zu ausgewählten Fallbeispielen.

Das Heft kann man zum Preis von 87,50 Euro als Druckausgabe oder für 77,50 als PDF-Datei per Fax unter der Nummer 04139/7019 oder per E-Mail beim Verlag Manfred Poweleit bestellen.

(Bildquelle Artikelanfang: #49533620 © lassedesignen/Fotolia.com)