Einbruchdiebstahlversicherung

Einbruchdiebstahlversicherung

Wer sich im gewerblichen Bereich vor Einbruchsdiebstählen absichern will, muss meist eine eigenständige Versicherung abschließen. Im privaten Bereich ist die Einbruchdiebstahlversicherung in der Gebäude- oder Hausratversicherung enthalten.

Definition von Einbruchdiebstahl

Es handelt sich um Einbruchdiebstahl, wenn eine unbefugte Person in das Firmen- oder Unternehmensgebäude eindringt und dabei erschwerende Hindernisse, die nicht für das Betreten bestimmt sind, überwindet, und Gegenstände unrechtmäßig entwendet.

Meist werden dabei Fenster und Türen aufgebrochen und beschädigt, aber auch der unberechtigte Zugang mit widerrechtlich nachgefertigten Schlüsseln oder ähnliche Vorgehensweisen fallen unter Einbruchdiebstahl.

Ebenso wird ein Einbruchdiebstahl gewertet, wenn die unbefugte Person zwar einen freien Zugang zum Firmengebäude hat, dort allerdings ein fest verschlossenes Behältnis unter Gewalteinwirkung aufbricht, um sich beispielsweise Zugang zu einem Tresor oder einer Kasse zu beschaffen.

Nicht als Einbruchdiebstahl eingestuft werden Fälle, bei denen sich Mitarbeiter rechtlich oder widerrechtlich Zugang zu den Gebäuden verschaffen und Gegenstände stehlen. Dieser Schaden muss über eine Vertrauensschadensversicherung abgedeckt werden.

Auch Schäden, entstanden durch Vandalismus oder Schäden, die nicht durch die Folge eines Einbruchdiebstahls zustande gekommen sind, werden nicht von der Einbruchdiebstahlversicherung übernommen. Letzteres kann eintreten, wenn nicht ins Firmengebäude eingebrochen wird, sondern nur Gegenstände auf dem Betriebsgelände gestohlen werden.

Wer eine solche Versicherung abschließt, sollte im Vorfeld alle Fallstricke abklären, die der Versicherungsumfang mit sich bringt. Meist wird nur ein umfassender Versicherungsschutz mit weiteren ergänzenden Versicherungsformen erreicht.