KFZ-Haftpflichtversicherung

KFZ-Haftpflichtversicherung

Die KFZ-Haftpflichtversicherung ist eine Pflichtversicherung, über die Schadensansprüche eines Dritten, die durch das Kraftfahrzeug des Versicherungsnehmers im Straßenverkehr verursacht wurden, abgedeckt werden.

Normalerweise ist der Fahrer, der den Schaden oder den Unfall verursacht hat, verpflichtet für den Schadensersatz aufzukommen. Aber auch der Halter des Fahrzeugs kann zum Schadensersatz herangezogen werden, auch wenn ihn kein eigenes Verschulden am Unfall trifft.

Sie sind als Halter/in eines KFZ-Fahrzeugs in Deutschland verpflichtet, eine KFZ-Haftpflichtversicherung abzuschließen, dabei muss das entsprechende Versicherungsunternehmen einen Antrag auf KFZ-Haftpflichtversicherung akzeptieren und darf diesen nur in bestimmten Ausnahmefällen verweigern.

Die KFZ-Haftpflichtversicherung deckt folgende Schäden ab:

  • Schäden an Personen (Heilungskosten/Rentenzahlung bei Invalidität)
  • Sachschäden (Fahrzeugreparaturen und Reparaturen an beschädigten Objekten)
  • Immaterielle Schäden
  • Vermögensschäden

Der betroffene Fahrzeugführer ist in der KFZ-Haftpflichtversicherung nicht mitversichert. Was die KFZ-Haftpflichtversicherung noch ausmacht, ist ihre Regulierungsvollmacht, denn sie hat die Möglichkeit, Schäden zu regulieren, auch gegen den Willen des Versicherten. Dafür verfügt der Versicherungsnehmer in solch einem Fall über ein außerordentliches Kündigungsrecht.



Große Beitragsschwankungen bei den verschiedenen Versicherungsanbietern

Wenn Sie die Versicherungsangebote von mehreren Versicherungsunternehmen vergleichen, werden Sie deutliche Preisunterschiede feststellen. Daher sollten Sie ausführliche Vergleiche anstellen.

Der Beitrag der KFZ-Haftpflichtversicherung gestaltet sich u.a. folgendermaßen:

Es wird ein sogenannter Schadenfreiheitsrabatt angerechnet, d. h. je nachdem wie lange der Vertrag ohne Schäden läuft, reduziert sich das Bonus/Malus-System um eine bestimmte Prozentzahl, oft bis zu 75 Prozent.

Außerdem fließen in die Versicherungsprämien die Typklasse des Fahrzeugs (Schadenhäufigkeit sowie Reparaturkosten eines bestimmten KFZ-Modells), die Regionalklasse des Zulassungsortes (Schadenhäufigkeit in einem regional abgegrenzten Gebiets) sowie andere Merkmale wie beispielsweise Alter und Beruf des Versicherungsnehmers, Alter des Fahrzeugs, Abstellplatz des Fahrzeugs, jährliche Fahrleistung usw. mit ein.

(Bildquelle Artikelanfang: © Gina Sanders #42597444 /Fotolia.com)