Betriebliche Versicherungen für Selbständige

Wichtiges zu Firmenversicherung/ Gewerbeversicherung

Als Arbeitgeber oder selbständig Tätiger brauchen Sie einen besonderen Versicherungsschutz, der Ihr Firmeninventar, Ihre Mitarbeiter und Sie als Geschäftsführender absichert.

Es können mit einer Firmen-/Gewerbe- oder Betriebsversicherung ganz verschiedene Bereiche versichert werden. Für welche Sie sich entscheiden, hängt von der Art Ihrer selbständigen Tätigkeit und Ihrer Situation ab.

Um sich möglichst genau zu versichern, sollten Sie daher im Vorfeld einen Versicherungsexperten heranziehen, der mit Ihrer Hilfe eine Analyse erstellt, um herauszufinden, was Sie an Versicherungsschutz benötigen.

Risikogruppen bezüglich der Firma

Bei der Firmen- oder Gewerbeversicherung werden vier Arten von Risiken bezüglich der Firma und deren Führung unterschieden:

1. Risiken des Unternehmers:

  • Krankheit
  • Tod
  • Unfall
  • Berufsunfähigkeit

2. Schädigung oder Verlust des eigenen Vermögens:

  • Brand
  • Diebstahl
  • Wasserschaden
  • Betriebsausfall bzw. -pause
  • Ausfall der Firmenelektronik, Datenverlust

3. Schädigung Dritter:

  • Haftung wegen Vertragsbruch (z. B. bei Produktausfall)
  • Haftung wegen gesetzlicher Ansprüche von Unbeteiligten (z. B. Verletzung eines Passanten)
  • Haftung wegen Fehlberatung

4. Risiken der Mitarbeiter:

  • Krankheit
  • Tod
  • Unfall
  • Berufsunfähigkeit
  • Altersvorsorge

Zunächst ist es wichtig, die Risiken abzusichern, die die Existenz des Betriebs oder der Firma gefährden, wie Krankheit oder Berufsunfähigkeit des Firmenleiters. Hier kommen Betriebshaftpflicht-, Berufshaftpflicht- oder eine Vermögenshaftpflichtversicherung ins Spiel.

Danach gilt es, sich gegen Gefahren von wirtschaftlicher Belastung, die nicht die Existenz des Betriebes belasten, abzusichern. Dazu gehören Einbruchsdiebstahl, Wasser- und Brandschäden.

Der letzte Schritt berücksichtigt Gefahrenkategorien, die finanziell nicht sehr bedrohlich sind, wie Glasschäden. Ob Sie eine solche Absicherung überhaupt benötigen, entscheidet sich aus Ihrer individuellen Situation heraus.

Die Absicherung gegen existenzgefährdende Risiken ist das allerwichtigste bei einer Firmen- oder Gewerbeversicherung.

Lesen  Wissenswertes über die Fuhrparkversicherung

Beitragsberechnung der Firmenversicherung

Der Versicherungsbeitrag errechnet sich nach der Versicherungssumme, die dem aktuellen Wiederbeschaffungswert gleichkommen sollte. Die Versicherungssumme wird meistens jährlich an den realen Wert angepasst, weil durch Anschaffungen und Investitionen der Wert des Betriebssachvermögens häufig steigt.

Die Versicherungsbeiträge zur Firmen- oder Gewerbeversicherung gelten als Betriebsausgaben und können damit steuerlich geltend gemacht werden.

Beim Abschluss einer Firmen- oder Gewerbeversicherung kann man niedrigere Beiträge durch lange Laufzeiten, Jahre ohne Betriebsschäden, Existenzgründerrabatte oder Rabatte für kleine Betriebe, die höchstens drei Mitarbeiter haben, aushandeln.

Laufzeiten und Kündigungsfristen

Die Laufzeit einer Gewerbe- oder Firmenversicherung beträgt in der Regel mindestens ein Jahr, man kann allerdings vertraglich vereinbarte, längere Laufzeiten mit einem Beitragsrabatt aushandeln.

Die Kündigungsfrist des Vertrags liegt bei drei Monaten vor Vertragsablauf.

Sie können online kostenlos eine Anfrage zur Gewerbeversicherung stellen.

(Bildquelle Artikelanfang: © detailblick #15588238/Fotolia.com)

1 Antwort

Kommentare sind deaktiviert.