Wichtiges zur Krankentagegeld-Versicherung

Gesetzliche Krankenversicherung

Selbständige, Freiberufler sowie Existenzgründer können sich als freiwillige Mitglieder weiterhin in einer der gesetzlichen Krankenversicherungen versichern.

Vorteile der gesetzlichen Krankenversicherung

Im Gegensatz zu den PKV muss die GKV jeden Versicherungsnehmer ohne Gesundheitsprüfung aufnehmen.

Ihre Familie ist in der GKV automatisch mitversichert und das sogar kostenlos. Gerade dieser Umstand lässt doch viele Selbständige und vor allem Existenzgründer mit Familie zögern, in die PKV einzutreten. Denn in der privaten Krankenversicherung ist für jedes Familienmitglied, wie beispielsweise berufstätiger Ehemann, nicht berufstätige Ehefrau und ein Kind, ein eigener Versicherungsbeitrag zu zahlen, eine beitragsfreie Familienversicherung wie in der GKV existiert nicht.

Außerdem ist das Leistungsniveau der gesetzlichen Krankenversicherung vom Gesetzgeber definiert worden, so dass es kaum große Leistungsunterschiede bei den einzelnen GKV gibt. Dennoch kosten nicht alle GKV das gleiche. Sie können sich die für Ihre Ansprüche besten GKV mit entsprechenden Bonusprogrammen, Wahltarifen und Zusatzleistungen aussuchen, miteinander vergleichen und sich dann für die GKV entscheiden, die Ihren Ansprüchen am nächsten kommt.

Nachteile der gesetzlichen Krankenversicherung

Sind Sie Arbeitnehmer, dann übernimmt Ihr Arbeitgeber bekanntlicherweise einen Teil der Krankenversicherungskosten und Sie zahlen den anderen Teil. Als Selbständiger müssen Sie alleine für die Kosten aufkommen. Starten Sie als Existenzgründer in die Selbständigkeit, dann wird am Anfang Ihr monatlicher Krankenversicherungsbeitrag bei ungefähr 280 € plus ca. 40 € Pflegeversicherung liegen. Denn der monatliche Beitrag wird bei der GKV an einem geschätzten Mindesteinkommen von etwa 1.850 € im Monat bei Selbständigen festgemacht.

Da man als Existenzgründer oder junger Selbständiger noch nicht allzu viel verdient – wenn überhaupt -, zahlt man eigentlich mehr als es sein müsste.

Daher ist es wirklich zu empfehlen, Vergleichsangebote einzelner Versicherungen heranzuziehen und dabei Angebote sowohl von GKV als auch von PKV einzuholen. Außerdem sollten Sie mit einem unabhängigen Versicherungsmakler sprechen, bevor Sie endgültig in eine Krankenversicherung eintreten.

Bedenken Sie auch: PKV bleiben nicht auf Dauer günstig, sondern werden im Laufe der Versicherungsjahre regelmäßig teurer.

» Hier können Sie einen Krankenkassenvergleich bei den gesetzlichen Krankenkassen durchführen.

» Und hier können Sie einen Vergleich zur privaten Krankenversicherung starten.