Wichtiges zur Krankentagegeld-Versicherung

Wichtiges zur Krankentagegeld-Versicherung

Gerade für Selbständige ist diese Versicherung sehr sinnvoll, da darüber ein längerer Verdienstausfall – ausgelöst durch eine Erkrankung oder einen Unfall – ersetzt werden kann.

Denn bei selbständig Tätigen entfällt natürlich die Lohnfortzahlung durch den Arbeitgeber.

Krankentagegeld in der gesetzlichen Krankenversicherung

Gesetzlich versicherte Selbständige können zwischen zwei Alternativen der Krankentagegeld-Versicherung wählen:

Seit dem Jahr 2009 können sie einmal über einen Wahltarif das Krankentagegeld absichern und zwar indem sie einen zusätzlichen Beitrag einzahlen. Falls Sie sich für einen Wahltarif Krankentagegeld entscheiden, sind Sie drei Jahre an Ihre Krankenversicherung gebunden und können diese nicht früher verlassen. Bei der Entscheidung für einen Wahltarif brauchen Sie nur den gemäßigten Beitragssatz Ihrer Krankenkasse zu zahlen.

Die zweite Möglichkeit ist die, dass Sie sich für den allgemeinen Beitragssatz ein gesetzliches Krankengeld, das ab der siebten Woche der Arbeitsunfähigkeit gezahlt wird, sichern. Wählen Sie diese Option, müssen Sie eine Wahlerklärung bei Ihrer Krankenkasse abgeben, in der drinsteht, dass Ihre Mitgliedschaft den Anspruch auf Krankengeld umfassen soll.

Wollen Sie dagegen ein Krankengeld, das früher als nach sieben Wochen gezahlt wird, bleiben Ihnen weiterhin die Wahltarife.

Private Krankentagegeld-Versicherung

Wer als Selbständiger über der Beitragsbemessungsgrenze der gesetzlichen Krankenversicherung liegt, kann sich auch zusätzlich oder vollständig über eine private Krankentagegeld-Versicherung absichern.

Diese private Absicherung kann günstiger ausfallen und den Vorteil bieten, dass Sie eine unbefristete Dauer mit der Versicherung vereinbaren können und nicht nur maximal 78 Wochen innerhalb von drei Jahren geschützt sind, wie es bei dem gesetzlichen Krankengeld der Fall ist.

Die Höhe des vereinbarten Krankentagegeldes sollte sich nach Ihrem Nettoeinkommen plus zusätzlicher Versicherungskosten wie Kranken- und Rentenversicherung richten. Sie müssen vor Versicherungsabschluss Ihr monatliches Einkommen belegen, denn schließlich soll die Krankentagegeld-Versicherung den Einkommensausfall bei Krankheit abdecken, eine Bereicherung durch sie ist verboten.

Die Versicherung wird günstiger, wenn Sie bestimmen, dass Sie die ersten zwei oder drei Monate von Ihrem Ersparten leben und das Krankentagegeld beispielsweise erst ab dem vierten Krankenmonat in Anspruch nehmen wollen. Doch prüfen Sie vorher, welche Ausfallzeiten Sie mit Ihren eigenen finanziellen Mitteln noch gut abfangen können und legen dann Ihre persönliche Karenzzeit fest. Die Mindestvertragsdauer beträgt je nach Versicherungsanbieter zwischen einem und drei Jahren.

Sollte im Laufe der Jahre Ihr Einkommen ansteigen, dann können Sie das Krankentagegeld ohne erneute Gesundheitsprüfung erhöhen.

(Bildquelle Artikelanfang: © Wolfgang-S #16176778/Fotolia.com