Beiträge

KFZ-Versicherung wechseln – noch bis Ende November möglich

Wie jedes Jahr bietet sich um diese Zeit bis Ende November die Möglichkeit für alle Autofahrer, die KFZ-Versicherung zu wechseln und nach einem günstigeren KFZ-Versicherungsanbieter Ausschau zu halten.

Leicht fällt dieser Wechsel mit Sicherheit nicht, denn weit über 100 Tarife von über 50 Versicherern stehen den Versicherungsnehmern zur Auswahl.

Bei der Entscheidung, den richtigen Versicherungsanbieter zu finden, sollte aber nicht nur der günstige Preis entscheiden.

Bei der KFZ-Haftpflichtversicherung, eine vom Gesetzgeber vorgeschriebene Mindestversicherung und im Leistungsumfang bei den meisten Versicherern ziemlich gleich, kann man sich nach dem Preis entscheiden.

Eine KFZ-Haftpflichtversicherung deckt in der Regel den Schaden am anderen Wagen als auch Schmerzensgeld oder Vermögensschäden bei selbstverschuldeten Unfällen ab. Der Versicherungsbetrag richtet sich vor allem nach dem Automodell und wie lange man unfallfrei gefahren ist.

Bei Teil- oder Vollkasko auf Versicherungsleistungen achten

Neben der KFZ-Haftpflichtversicherung sollte man noch eine Teil- oder Vollkaskoversicherung abschließen. Da fällt die Entscheidung schon etwas schwerer, denn hier ist es wichtig, nicht nur auf den günstigen Preis zu achten, sondern besonders auf die Versicherungsleistungen.

So wird beispielsweise ein von einem Marderbiss angeknabbertes Kabel von fast allen Teilkaskos übernommen, doch Motor-Folgeschäden durch den Biss werden nicht von jeder Police abgedeckt.

Experten empfehlen bei Kaskoversicherungen, einen Werkstatt-Tarif zu wählen. Zwar ist man bei einem Schaden verpflichtet, eine Partnerwerkstatt der Versicherung aufzusuchen, aber da die Versicherungspartner oft sehr günstige Reparaturpauschalen ausgehandelt haben, kann man bis zu 20 Prozent Rabatt bekommen.

Außerdem lassen sich manche Tarife sehr gut auf die eigenen Bedürfnisse individualisieren. Fährt man mit seinem Auto hauptsächlich in der Stadt, dann kann man beispielsweise auf Abdeckung von Wildschäden verzichten und so den Versicherungsumfang reduzieren.

Und auch die Entscheidung zwischen Teil- und Vollkasko sollte man sich gut überlegen. Vollkaskoversicherungen sind zwar deutlich teurer als Teilkaskos, aber es werden auch Schäden übernommen, die von Randalierern verursacht wurden oder durch selbstverschuldete Unfälle. Wer bei einem Totalschaden den Neukauf eines Autos finanziell nicht gut wegstecken kann, sollte über eine Vollkasko nachdenken.

Nachfolgend finden Sie einen Online-Tarifrechner für die KFZ-Versicherung, der TÜV-geprüft ist:

(Bildquelle Artikelanfang: © Gina Sanders #42597444 /Fotolia.com)

Tipps und Infos zur KFZ-Versicherung

Autokauf: Wenn Sie sich ein neues Auto kaufen, sollten Sie vorher prüfen, in welcher Typklasse das Auto eingeordnet wird. Mit diesem Check können Sie vorab ungefähr abschätzen, wie hoch die Versicherungskosten sein werden.

Für sehr teure Wagen kann es schwierig sein, überhaupt einen Versicherungsschutz im Kaskobereich zu finden. Nähere Informationen dazu finden Sie unter KFZ-Auskunft.

Bagatellschäden am Wagen: Kleinere Schäden bezahlen Sie am besten selbst, denn so können Sie den Schadenfreiheitsrabatt bekommen. Eine Rückstufung in eine niedrigere und damit ungünstigere SF-Klasse kann dagegen sehr viel teurer werden. Auf Autoversicherung-Tarife finden Sie Details zu den einzelnen SF-Klassen.

Kündigung der KFZ-Versicherung: Sie sollten Ihre alte Versicherung erst kündigen, wenn Sie von der neuen auch wirklich akzeptiert wurden. Die Versicherungsunternehmen im Kasko-Bereich sind nicht verpflichtet, jeden aufzunehmen.

Außerdem sollten Sie die Kündigung per Einschreiben mit Rückschein versenden, damit sich die alte Versicherung nicht herausreden kann, sie hätte die Kündigung nie per Post erhalten.

Kleingedrucktes: Wenn Sie eine neue KFZ-Versicherung abschließen, achten Sie auch auf das Kleingedruckte. Denn die Versicherungsunternehmen erheben gerne mal Zuschläge für längere Fahren im Ausland oder wenn mehrere Leute das Auto nutzen.

Versicherungswechsel: Vier Wochen vor Ablauf des Versicherungsjahres haben Sie die Möglichkeit, ihre alte KFZ-Versicherung zu kündigen. Das Kündigungsschreiben muss spätestens bis zum 30. November bei dem Versicherungsunternehmen eingegangen sein.

Sie können auch außerhalb dieser ordentlichen Frist kündigen, beispielsweise bei Neukauf eines Autos, bei einer Prämienerhöhung der Versicherung, Fahrzeugverschrottung und im Schadensfall.

Versicherungsbeschwerden: Wenn Sie sich bei Ihrer KFZ-Versicherung beschwert, aber nichts Positives erreicht haben, können Sie sich an die BaFin (Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht) wenden. Die Rufnummer des Verbrauchertelefons lautet: 0228 / 299 70 299 und ist werktags von 8:00 bis 18:00 Uhr erreichbar. Der Internetauftritt der BaFin lautet: www.bafin.de.

» zum Online-Rechner KFZ-Versicherung

(Bildquelle Artikelanfang: © Gina Sanders #42597444 /Fotolia.com)

Wichtiges zur KFZ-Versicherung

Der Versicherungsbeitrag einer KFZ-Versicherung richtet sich nach verschiedenen Kriterien, sodass diese Versicherung eine der unübersichtlichsten in der Zusammensetzung der Versicherungsbeiträge ist.

Ein wesentliches Kriterium ist beispielsweise die Einstufung in eine Schadenfreiheitsklasse, die kennzeichnet, wie viele Jahre Sie Auto fahren, ohne einen Schaden gemeldet zu haben.

Die Einstufung in die sogenannten SF-Klassen ist ziemlich kompliziert. Allgemein gilt, dass man nach einem Kalenderjahr ohne Schaden eine bessere Stufe erreicht und bei einem Unfall dann wieder eine Rückstufung erfolgt. Der Beitrag wird um so niedriger, d. h. preiswerter, desto höher die SF-Klasse ist.

Wer zum ersten Mal einen Wagen zulässt, der wird meistens in die sehr teure Klasse SF 0 eingestuft, was bei den meisten Versicherungen 240 Prozent des Grundbeitrags bedeutet.

Eine genaue Übersicht über die Schadenfreiheitsklassen finden Sie auf Comfortplan.de.

Leicht ist es wirklich nicht, den Rabatt-Dschungel der KFZ-Versicherer zu durchschauen. Die Beitragsunterschiede können zwischen manchen Versicherungsanbietern sehr stark variieren und sogar mehrere Hundert Euro ausmachen.

„Gute Risiken“ werden mit geringeren Versicherungsbeiträgen belohnt

Die vielen Rabatte sind gerade von Vorteil für solche Kunden, die von den Versicherungen als „gute Risiken“ eingestuft werden. Unter „guten Risiken“ verstehen die Versicherungsgesellschaften bestimmte Merkmale von Kunden, so zum Beispiel wenn Sie wenig mit Ihrem Auto fahren, eine Garage besitzen und mittleren Alters und weiblich sind. Denn mit diesen Eigenschaften sind Sie weniger in Autounfälle verwickelt und belasten damit nicht die Versicherungen mit Zahlungen.

Selbständige haben in dieser Hinsicht oft schlechtere Karten, denn viele sind täglich zu Kunden unterwegs und müssen daher auch einen Vielfahrerzuschlag hinnehmen.

Rabatte in der KFZ-Versicherung hängen oft von bestimmten Bedingungen ab. So sollten Sie meistens älter als 25 Jahre sein, nur selbst mit dem Auto fahren und mindestens in SF-Klasse ½ eingestuft sein. Außerdem stehen in manchen Verträgen Auflagen, die man nicht immer einhalten kann, bzw. ein Verstoß gegen diese wird teuer, beispielsweise die Auflage, dass das Auto ab 22 Uhr immer in der Garage stehen soll.

Genauso können bestimmte Leistungen wie Schutz gegen Marderbissschäden, erweiterte Übernahme von Wildschäden, die Einstufung eines Fahranfängers in die günstige SF-Klasse 1/2 oder ein Schwerbehindertennachlass eine Police attraktiv machen.

Überlegen Sie sich daher im Vorfeld genau, was Sie wirklich benötigen, welche Zusatzleistungen für Sie attraktiv sind und welche Sie nicht brauchen.

Sie können online einen KFZ-Versicherungsvergleich starten, um zu wissen, welche KFZ-Versicherungskosten auf Sie zukommen.

» Hier gelangen Sie zum KFZ-Versicherungsvergleich

(Bildquelle Artikelanfang: © Gina Sanders #42597444 /Fotolia.com)