private Krankenversicherung für Selbständige

Auch wenn mehrere gesetzliche Krankenversicherungen sich in einer finanziellen Schieflage befinden und dadurch Zusatzbeiträge von ihren Mitgliedern verlangen, sollte man sich vorher gut überlegen, ob ein Wechsel in die private Krankenversicherung auch wirklich sinnvoll ist. Neben Selbständigen können auch Arbeitnehmer, deren Bruttoeinkommen über der Jahresarbeitsentgeltgrenze liegt, in die PKV eintreten. Doch ein Wechsel sollte immer gut durchdacht sein, sowohl bei Arbeitnehmern als auch bei Selbständigen.

Auch wenn viele PKV günstige Einstiegsbeiträge anbieten, sollte man sich davon nicht blenden lassen, denn diese steigen mit den Jahren deutlich an und sind dann meist deutlich höher als die Beiträge der GKV. Außerdem haben auch private Krankenversicherungen mit Finanzierungsproblemen zu kämpfen, die sie letztendlich auch auf ihre Versicherten abschieben, indem sie die Beiträge erhöhen.

Im vergangenen Jahr 2011 stiegen die PKV-Beiträge durchschnittlich um 5 Prozent, auch Erhöhungen um 10 Prozent sind keine Seltenheit. Neben dem Vergleichen verschiedener Versicherungsunternehmen und deren Angeboten sollten sich daher die Verbraucher bei Verbraucherschutzorganisationen, Verbraucherzentralen oder Versicherungsmaklern unabhängig und neutral beraten lassen, bevor sie einen Krankenkassenwechsel durchführen.

(Bildquelle oben: © SP-PIC #32774013/Fotolia.com)

Lesen  KFZ-Versicherung wird ab 2013 deutlich teurer wegen neuer Risikobewertung
1 Antwort

Kommentare sind deaktiviert.